Zurück

Retinis Pigmentosa

Der Name dieser Augenerkrankung hat sich fälschlicherweise im medizinischen Sprachgebrauch eingebürgert. Bei dieser Krankheit steht nämlich nicht, wie der Name vermuten lässt, die Retina – also die Netzhaut – im Mittelpunkt, sondern die Retinopathia. Da bei dieser Augenerkrankung Pigmentablagerungen in der Netzhaut typisch sind, trägt sie den Beinamen „Pigmentosa“.

Bei Retinis Pigmentosa tritt häufig im Jugendalter oder während der mittleren Lebensjahre Nachtblindheit auf. Im weiteren Verlauf kann es zu Einschränkungen des Sichtfeldes, sowie Probleme beim Farb- und Kontrastsehen kommen. In Zuge dessen lässt auch langsam die Sehschärfe nach. Auch hier kann die Krankheit im schlimmsten Fall zu Blindheit führen.